Home
Wichtige Begriffe und Giftstoffe
Trinkflaschen
Hygiene, Pflege, Kosmetik
Babys
=> Attachment Parenting
=> Windeln und Topffit
=> inhalt stillen
=> Tragetücher
=> Kinderspielzeug
=> Schreibabys
=> Stillen
=> Tragen
=> Einschlafen, schlafen, durchschlafen
=> Die Meinung anderer
=> Weinen
=> Essen
=> Loslassen? - Loslassen!
=> Plötzlicher Kindstot
=> Kindersitze
=> Tragehilfen
=> Impfschaden
Kontakt
Ernährung
Schulmedizin
Alltagsgegenstände
Geburt
Trotzen und aggressives Verhalten
Babys
"Gerade bei den Themen rund um Neugeborene und Babys bekommt man von allen Seiten die unterschiedlichsten und widersprüchlichsten Tipps. Die gefühlte Million von Ratgebern, kann werdende oder frisch gebackene Eltern bereits bei der Auswahl überfordern. 
Egal was man als Eltern macht, es wird immer jemanden geben, der das nicht richtig findet und etwas zu mackern hat. Deswegen ist es wichtig, für sich selbst sicher zu sein. Dabei sollte man aber vor allem darauf achten, dass der eingeschlagene Weg dem Baby gut tut und seinen Bedrüfnissen nachkommt.

Dafür ist es ganz gut, wenn man sich in seinen Nachwuchs hineinfühlt. Was hat das Baby bisher als idealen Zustand erlebt? Und welche Bedürfnisse und Erwartungen ergeben sich daraus. Wenn man das bedenkt, so erkennt man, dass der natürlichste Weg für jedes Baby der richtige ist und das vor allem Sie als Eltern die Konstante im Leben ihres noch hilflosen Kindes sein sollten.

Werfen wir also einen Blick auf das bisherige Leben ihres Kindes. Die ersten 10 Monate seines Lebens verbringt ein Baby als Ungeborenes im Bauch der Mutter. Die Bedingungen im Körper der Mama sind dabei ideal und werden auch dann noch vom Baby gewünscht, wenn es auf der Welt ist. Es kommt also mit bestimmten Erwartungen und Bedürfnissen auf die Welt. Und wenn wir das bedenken, so dürfte bei vielen Lebensbereichen klar sein, was ideal für ein Neugeborenes ist.
  • Enge. Babys sind von der weite der Welt überfordert, stets suchen sie Begrenzungen, die ihnen das Gefühl von Sicherheit geben. Was also wäre natürlicher, als das Kind ganz eng im Tragetuch zu tragen.
  • umgeben von Wasser, das sich weicher an die Haut schmiegt als jeder Stoff. Man sollte also auf weiche Materialien achten aber idealer Weise so oft wie möglich Haut-an-Haut-Kontakt ermöglichen.
  • umgeben von Wasser und dem Körper der Mutter. Geräusche kommen also nur gedämpft beim Ungeborenen an. Auch leises Reden ist für ein Neugeborenes demnach laut und wir sollten stets nur leise mit ihm reden.
  • gleichzeitig ist es aber immer umgeben von Tönen die der Körpers der Mutter macht, also dem gleichmäßigen Herzschlag, , Verdauungsgeräuschen etc. Absolute Stille ist für Neugeborene und Babys daher eher ein beunruhigendes Zeichen. Sie sollten also nicht alleine in einem Raum liegen.
  • umgeben vom sich bewegenden Körper der Mutter. 
  • umgeben von "lebendigem Material" mitsamt der Bewegungen und Geräusche die der Körper der Mutter macht.
  • Im Bauch wird das Ungeborene ununterbrochen, ist also stets gesättigt. Führen Sie das fort durch Stillen nach Bedarf. Stillen nach Zeitplan bringt niemandem Vorteile und ihr Kind kann später dadurch sogar anfälliger für Essstörungen sein.
  • in Dunkelheit oder rötlichem Dämmerlicht. Also bereits sehr schwaches Licht ist für ein Neugeborenes sehr hell.





Vor allem aber kann man ein halbes Vermögen ausgeben - absolut unnötig. Die Industrie will uns einreden, dass ein Baby jede Menge braucht: ein eigenes Zimmer, Babybettchen, Fläschchen mitsamt bester Ersatz- und Folgenahrung, blinkedes und lärmendes Spielzeug mit Bildungs- oder Beruhigungsfunktion, Kinderwagen usw.

http://www.zeit.de/2012/51/Isolation-Kinder-Waisenhaus-Rumaenien
http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/02/01/quarks-komplett.xml
http://diepresse.com/home/meinung/debatte/1345617/Alle-acht-Kinder-mit-derselben-Frau?_vl_backlink=%2Fhome%2Fmeinung%2Fdebatte%2Findex.do
http://www.mit-kindern-wachsen.de/offen-f%C3%BCr-den-augenblick
http://www.vaterfreuden.de/vaterschaft/baby-bis-1-jahr/was-babys-gut-tut-und-was-ihnen-schadet-%E2%80%93-ein-%C3%BCberblick
http://www.zeit.de/2012/25/Fruehkindliche-Bindung
http://www.zeit.de/2012/39/Alison-Gopnik-Entwicklung-Kinder-Psychologie

physiologisch gesehen Frühgeburten, selbst wenn sie termingerecht geboren wurden. Sie kommen extrem unreif und hilflos zur Welt. Blieben sie länger im Körper der Mutter, wäre die Geburt bald nicht mehr möglich, da der Kopf des Babys im Verhältnis zum Becken der Mutter zu gross wäre. Durch das Tragen im Tragetuch/Tragehilfe können sie am Körper der tragenden Person weiter reifen. Getragen zu werden, hilft dem Baby, die Körpertemperatur zu regulieren, das Herz-Kreislaufsystem zu stabilisieren und die Hüfte in einer korrekten Position reifen zu lassen. Zusätzlich fördert es das Urvertrauen, so dass unsere Kleinen zu selbstbewussten Menschen heranwachsen können



Achtung: Kinder sind hier zuhaus:

Freund, wenn Du dieses Haus betrittst,
vieles nicht ganz sauber blitzt.
Du merkst, dass es hier Kinder gibt,
die man mehr als das Putzen liebt.

Da gibt es Spuren an den Wänden,
kreiert von flinken kleinen Händen.
Wir machen das mal später weg,
jetzt spielen wir zuerst Versteck.

Spielzeug liegt an jedem Ort,
doch eines Tages ist es fort.
Die Kinder sind uns nur kurz geliehen,
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt.
Jetzt aber freuen wir uns an unseren Gören
und lassen uns dabei nicht stören.


"
Heute waren schon 6 Besucher (8 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=