Home
Wichtige Begriffe und Giftstoffe
=> Wasser
=> Kunststoff
=> BPA
=> Aluminium
=> Fluorid
Trinkflaschen
Hygiene, Pflege, Kosmetik
Babys
Kontakt
Ernährung
Schulmedizin
Alltagsgegenstände
Geburt
Trotzen und aggressives Verhalten
Fluorid
"

Fluorid


Fluorid als Inhaltsstoff unserer Pflegeprodukte und Nahrung dürfte wohl einen der größten 
Streitpunkt darstellen. Fakt ist, dass:

  • die positive Auswirkung von Fluorid auf die Zähne nie bewiesen wurde.
  • viele Länder die Zwangsfluorisierung über das Trinkwasser inzwischen als giftig ansehen und gestoppt haben, Beispiel Australien
  • Fluorid als Bestandteil von Zahnpastas schon in vielen Ländern verboten ist zum Beispiel in Belgien und Schweden.
  • Natriumfluorid, welches auch in Zahnpasta vorliegt, ein starkes Rattengift und Insektizid ist.
  • Fluorid auch zu Einlagerungen in Knochen führt. Folge dessen ist Osteoporose und somit brüchige Knochen.
  • die Fluoridaufnahme einer Schwangeren schlimmste Auswirkungen auf ein Ungeborenes hat und auch von der Herstellung von Babynahrung mit fluoridhaltigem Wasser abgeraten wird.
  • Studien ergaben, dass Menschen ohne Fluoridbeigabe gesündere Zähne haben.
  • wir früher auch ohne Fluorid ausgekommen sind. Aber irgendwann gab es durch die Aluminiumherstellung haufenweise Fluor als Abfallprodukt. Da es ein gefährliches Gift ist, müsste es eigentlich kostenaufwendig entsorgt werden. Statt dessen hat man seine Notwendigkeit als Bestandteil von Kosmetika und Nahrungsmitteln entdeckt. 
  • wir durch die Zwangsfluorisierung über Trinkwasser, Salz, Zahnpasta usw. oftmals Fluormengen oberhalb der Grenzwerte zu uns nehmen. Wobei Fluor als Inhaltsstoff nicht angegeben werden muss und somit nur bei Zahnpasta als Inhaltstoff auffällt.

Ein sehr beliebtes Argument ist auch, dass Fluor der Hauptbestandteil der meisten Psychopharmaka ist, da es langsam aber sicher Auswirkungen auf den freien Willen des Menschen hat. Inwiefern das aber Absicht der Regierungen ist, darüber maße ich mir kein Urteil an.

Wer von der Wirksamkeit und Notwendigkeit von Fluorid immer noch überzeugt ist, soll einfach mal für sich selbst versuchen, alle Argumente zu widerlegen.
Dass es immer noch Kinderärzte gibt, die Fluorid für Kinder empfehlen, ist mehr als unmöglich, da die Kleinen das noch runterschlucken. Hierzu mal noch was von Wikipedia: 

Bei oraler Aufnahme erfolgt eine schnelle und nahezu vollständige Resorption löslicher Fluoride über die Magenschleimhaut, da die Salze durch die Salzsäure des Magens Fluorwasserstoff bilden. Akute Symptome sind starke Schmerzen in Magen und Darm, hinter dem Brustbein, Krämpfe, Bewusstlosigkeit und schwere Stoffwechselstörungen. Fluorwasserstoff verursacht ebenfalls starke Verätzungen bis zur Zerstörung von Zellen.
Eine chronische Aufnahme auch geringer Mengen kann zu einer Vergiftung (Fluorose) führen, die sich in Schädigungen des Skeletts, der Zähne, der Lungenfunktion, der Haut und in Stoffwechselstörungen äußert.“


"
Heute waren schon 1 Besucher (15 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=